Was ist Hyperhidrose und Ihre Ursachen?

Nicht selten gehen Leute mit starkem oder übermäßigem Schwitzen zum Arzt. Dieser antwortet meist “Hyperhidrose”. Die Beschreibung und die genauen Ursachen werden hier und in unseren weiteren Ratgeber-Punkten beschrieben.

Sollten Sie weitere Fragen haben, so stehen wir Ihnen gerne per Mail zur Verfügung.

Hyperhidrose bezeichnet den Zustand des zu starken Schwitzens. Mittlerweile rechnet man mit etwa knapp 2% der deutschen Bevölkerung welche unter zu starkem Schwitzen leidet.

Dabei spielt es keine Rolle ob es Sommer oder Winter ist. Bei den meisten betroffenen ist das übermäßige Schwitzen tagsüber schlimmer als nachts.

Schweißhände, Schweißfüße oder Achselschweiß sind nicht nur für die Betroffenen unästhetisch, sondern stellen für die oder den Einzelnen auch eine soziale und oft auch berufliche Schwierigkeit dar, die bis hin zu möglichen Isolationen oder Verlust an Lebensqualität führen.

Allgemein wird zwischen primärer und sekundärer Hyperhidrose unterschieden.

Primäre Hyperhidrose

Die primäre Hyperhidrose wird in Fachkreisen nicht in Zusammenhang mit einer Krankheit gesehen oder als Folge einer solchen betrachtet. Besondere Stellen des vermehrten Schwitzens sind hier vor allem:

  • Achselhöhlen (Achselnässe)
  • Fußsohlen (Schweißfüße)
  • Hände (Schweißhände

Als Ursache hierfür geht man von einer Fehlregulation des vegetativen Nervensystems aus.

Das vegetative Nervensystem wird in Sympathikus und Parasympathikus unterteilt. Bei der primären Hyperhidrose wird der Sympathikus-Nerv aus nicht erforschten Gründen überstimuliert und erhält zu starke Reize, welche sich wiederum über eine Stimulation der Schweißdrüse in starkem Schwitzen bemerkbar machen.

Der Überreiz wird meist durch Stress/Angst etc schlimmer und vermehrt das starke Schwitzen. Viele Betroffene berichten, dass es schlimmer wird, wenn man daran denkt und/oder bereits angefangen hat zu schwitzen.

Hyperhidrose in der Achselgegend ist besonders aufgrund der optischen Auffälligkeit und der Verbundenheit mit dem oft negativ auftretenden Duft eine sehr große Belastung der Einzelnen.

Sekundäre Hyperhidrose

Bei der sekundären Hyperhidrose allerdings geht dies immer Hand in Hand mit einer Ersterkrankung. Dies ist sozusagen ein „Bei-Effekt“. Mögliche Erkrankungen / Ursachen und Erscheinungen für ein starkes Schwitzen können sein:

  • Hormonelle Ursachen, wie z.B. Klimakterium (Wechseljahre)
  • Kreislaufstörungen
  • Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion)
  • Hypoglykämie (Unterzucker, besonders bei Diabetikern gefährlich)
  • Übergewicht
  • Arzneimittelnebenwirkungen
  • Infekte
  • etc etc

Klar abzugrenzen ist hierbei das verstärkte Schwitzen bei körperlicher Belastung, welches je nach Typ mal mehr, mal weniger ausfällt und auch in den meisten Fällen keine psychische Belastung für den Einzelnen darstellt.

Partielle (fokale) Hyperhidrose

Bei der fokalen Hyperhidrose handelt es sich sozusagen um ein übermäßiges Schwitzen in einer speziellen, kleineren Körperregion.

Hierbei sind besonders folgende Hautareale betroffen:

  • Achseln (axilläre Hyperhidrose)
  • Handflächen (palmare Hyperhidrose)
  • Fußsohlen (plantare Hyperhidrose)
  • Kopf/Hals (faciale Hyperhidrose)

Man beobachtet in den meisten Fällen dieser Form des starken Schwitzens, dass die Symptome in der nächtlichen Schlafphase kaum oder gar nicht zu finden sind.

Schreibe einen Kommentar